Die digitale Kasse – der Manager im Taschenformat


Die digitale Kasse als Office-Manager

Manchmal fühlt man sich nicht wie ein Salonbesitzer, sondern wie der Praktikant. Beispielsweise, wenn man hinter den Angestellten hinterherräumt, Bestellungen aufgibt oder den Urlaubskalender verwaltet. Chef zu sein, bedeutet nicht immer, dass man delegiert, sondern manchmal – oder eben auch öfter, dass man sich Aufgaben widmet, die eigentlich nicht zu der eigenen Wunsch-Jobbeschreibung gehören. Gerade Friseursalons, aber auch kleine Boutiquen haben sich lange vor einer digitalen Kasse gescheut. Seit der Gesetzgeber für das Finanzamt allerdings 2016 die Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht eingeführt hat, ist die Zeit, in der man Umsätze schriftlich dokumentiert hat, vorbei. Eine Kasse kann ganz schön teuer werden, besonders, wenn man sich nicht richtig informiert. Registrierkassen kosten im Internet bis zu 1.000 Euro – dabei gibt es Anbieter wie helloCash, die die Kasse schon ab 0 Euro anbieten. Was steckt dahinter?

Einfache Strukturen, weniger Papierkram Dank Kasse

Die Kasse von helloCash ist wie ein Manager im Taschenformat. Sie übernimmt Aufgaben wie die Buchhaltung für den Steuerberater, die Urlaubsplanung für die Mitarbeiter und die Zeitaufzeichnung eines jeden Angestellten. Wie ist das möglich, ganz ohne Anschaffungskosten? Die Registrierkasse von helloCash ist kein großer Kasten, den man sich in den Laden stellen muss. Sie läuft digital und per Onlinelogin, sodass man sie von jedem internetfähigen Gerät, wie zum Beispiel dem Handy, Laptop oder Tablet betreiben kann. Dies bedeutet wiederum, dass man sich nicht nur die Anschaffungskosten der Kasse im Vergleich zu anderen Modellen spart, sondern gleichzeitig auch keinen Platz für eine große und unhandliche Kasse finden muss.

Die Registrierkasse verzeichnet jeden Umsatz genau. Am Ende des Monats kann man dann mit einem Klick die Daten an den Steuerberater schicken. So wenig Aufwand hat das Registrieren und Dokumentieren von Umsätzen noch nie gemacht. Wer die neue Kasse gerade angeschafft hat, wird schnell merken, welchen Unterschied es macht, diesen kleinen Manager im Laden zu haben. Nach einer kurzen Einarbeitungsphase verrichtet die Kasse die Arbeit fast wie von alleine und man hat endlich Zeit, sich den wichtigen Dingen im Unternehmen zu widmen. Auch die Mitarbeiter selbst werden schon nach kurzer Zeit merken, wie strukturiert der Alltag von einem Tag auf den nächsten geworden ist.

Von überall auf die Zahlen zugreifen – mit der digitalen Kasse

Die digitale Kasse hat auch für diejenigen Vorteile, die besonders oft geschäftlich reisen und deswegen nicht immer vor Ort im Laden sein können. Zahlen und Umsätze sind nicht an ein Gerät im Laden gefesselt, sondern können ohne Aufwand ganz einfach mit helloCash eingesehen werden. Durch den Login kann der Chef bei einer Geschäftsreise die Kasse mit all ihren Daten einsehen. Tagesumsatz, monatliche Steigerung und Lagerbestand können überprüft und gegebenenfalls auch bearbeitet werden.

Die digitale Kasse ist für jedes Unternehmen mit Bargeldumsatz ein Vorteil – nicht nur für das Finanzamt selbst. ganz einfach kann alles, was im Laden vor sich geht dokumentiert und an einen späteren Zeitpunkt verglichen und analysiert werden. Dank des Logins per Internet kann helloCash die Kasse jederzeit aktualisieren und im Fall von neuen Bestimmungen auf den neusten Stand bringen.

Zurück